Archiv - Video der Woche (2019)

 

Woche Artikel Videolink
 

 

 
  02.02. - 10.02.2019  „Alarms!“ So heißt das großartige 2018er-Album der Stockholmer Post-Punk-New-Wave-Formation The Exploding Boy. Die Gruftboten sind immer noch begeistert, auch vom Live-Auftritt der sechs Herren im vergangenen November in der Subkultur in Hannover. Deshalb küren wir die famose, nur 3.17 Minuten knackig-kurze Single „Alarms in Silence“ von den X-Boys als unser Video der Woche. Viel Spaß!
The Exploding Boy - Alarms in Silence
 11.02. - 07.03.2019

Sie sehen fast so cool aus wie The Godfathers, sind mindestens genauso frech und punkten ebenfalls mit ordentlich 80er-Charme: Rroyce, ein Trio aus Dortmund, bei dem die musikalische Zuordnung gar nicht so einfach ist. Ist es Wave? Synth-Pop? Elektro mit einem Schuss Gitarre? Wie auch immer, wir freuen uns, die drei Herren im März beim E-tropolis in Oberhausen live zu erleben und stimmen uns heute schon schon mal darauf ein. Hier kommt das Gruftboten-Video der Woche: Rroyce mit „I Like It When You Lie“ von ihrem zweiten Longplayer „Karoshi“ aus dem Jahr 2016. Viel Spaß!

PS. Und nicht gleich rausstürmen und das nächstbeste Auto zerlegen! 🔨😉😎
 Rroyce - I like it when you lie
 08.03 - 06.04.2019

Frischen niederländischen Postpunk bringt das Duo Bragolin in den kommenden Wochen auf die Festivalbühnen: Sänger und Gitarrist Edwin van der Velde und Keyboarderin und Gitarristin Maria Karssenberg sind mit ihrem unaufgeregten Debütalbum „I Saw Nothing Good So I Left“ am 25. Mai 2019 beim ZickZack im Neonlicht in Münster, am 9. Juni 2019 auf dem WGT in Leipzig sowie im November in Hamburg (Damaged Goods Festival) und der Augsburger Deca Dance zu bewundern. Live sind Bragolin sehenswert, wie der Gruftbote bereits bestätigen kann. Zur Einstimmung haben wir Euch mal das  Video von „To Hide To Shine, To Cross” herausgesucht.

  
Bragolin - To Hide To Shine To Cross
07.04 -  16.04.2019 Auch wenn das Gruftis nicht immer gerne hören: draußen ist es gerade ziemlich schön. Selbst tagsüber, wenn die Sonne scheint, eine Sauerstoffvergiftung droht und die Vögel grundlos fröhlich rumsingen. Also: es ist eine gute Zeit zum Rausgehen. „Take a Walk“ raten uns The Foreign Resort in ihrem Video. Und dass sie Leute in Bewegung bringen können, haben TFR gerade erst beim Dark Spring in Berlin beweisen. Da haben sie nämlich den Laden gerockt. The Foreign Resort - Take a Walk
17.04. -  03.05.2019

Peter Heppners Magie offenbart sich am eindrücklichsten, wenn er traurige Lieder singt. Nie ist seine Stimme ergreifender, nie ist er gruftiger, nie geht er uns mehr ans Herz. Wie gut, dass er nun zu der kleinen, onyxschwarzen Perle „Unloveable“ vom jüngsten Album „Confessions & Doubts“ (2018) auch noch ein passendes Video gedreht hat. So traurig, und so wunderschön! Unser Video der Woche. Viel Spaß dabei. 

Ps. Und ein Skandal ist auch noch drin: Peter raucht! 😱

 Peter Heppner - Unloveable
 04.05. -  Wenn ein Song nicht mal einen richtigen Titel hat, sondern schlicht „Untitled“ heißt, übersieht man ihn schnell. Manchmal zu schnell. Ein Beispiel dafür ist dieses gleichnamige, wunderschöne und herzergreifend traurige Lied von The Cure. Erschienen ist es auf dem Meisterstück namens „Disintegration“, das soeben seinen 30. Geburtstag gefeiert hat. Wie großartig Robert Smith und seine Band live sind, könnt Ihr hier sehen: „Untitled“ 2002 live in Berlin - unser Video der Woche. Viel Spaß!  The Cure - Untitled