Bye-bye, Anne Clark!

Nach mehr als 30 Jahren soll nun Schluss sein, Anne Clark tourt ein letztes Mal durch Europa. Am 24. März konnte man die Elekro-Ikone zusammen mit HerrB im Potsdamer Lindenpark erleben.

Die Location?

Der Konzertsaal des Lindenparks bietet Platz für circa 900 Personen und verfügt zudem über zwei Bars. Ein Bier hat rund 3 Euro gekostet, die Garderobe 1 Euro. Die Toiletten liegen im Untergeschoss und waren sehr sauber.  Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Lindenpark gut zu erreichen, eine Busline hält direkt davor, und der Bahnhof Griebnitzsee ist auch in zehn Minuten zu Fuß zu erreichen. 

Das Konzert?


Einlass war um 19 Uhr, losgehen sollte es um 20 Uhr. Zur Primetime, also mit nur einer Viertelstunde Verzögerung, starteten dann auch Anne Clark und HerrB mit ihrem Programm. Auf eine Vorband wurde verzichtet - vielleicht, damit nichts vom Hauptact ablenkt? Schließlich will die Szene-Legende mit dieser Tour ihre aktive Zeit endgültig beenden. Der Sound im Saal war jedenfalls entsprechend angemessen, sprich sehr gut. Auch konnte man von fast jeder Stelle aus ungehindert auf die Bühne schauen. Das lohnte sich, denn visuell wurde dem Publikum eine schöne wie beeindruckende Videoinstallation und Licht- bzw. Lasershow geboten. Wie bei Anne Clark üblich, alles von herausragender Qualität. Besonderes Highlight: HerrB begleitete Anne Clark bei mehreren Songs auf der Gitarre.


Und wie war's?

Das Publikum, das zu etwa einem Drittel aus Angehörigen der Schwarzen Szene bestand, ließ sich von Anfang an begeistern. Wer schon mal bei einem Konzert von Anne Clark war, kennt sicher den Effekt: Irgendwie schafft es diese kleine, unscheinbare Künstlerin doch jedes Mal, ihre Zuschauer in ihre Musik quasi hineinzuziehen.... 

Nach gut 90 Minuten mit insgesamt 18 sorgsam ausgesuchten Songs und zwei Zugaben war leider dann auch schon Schluss (Setlist siehe Foto). Dem Applaus nach hätte das Konzert aber auch gerne länger dauern können. Fazit: Sowohl dem Publikum als auch dem Künstlern scheint es sehr viel Spaß gemacht zu haben. Schade, dass es wohl das letzte Mal war. 


Gab es ein Extra? 

In der Tat: Im Anschluss an das Konzert gab es am Merchandisestand auch noch eine kleine Signierstunde mit der sonst so scheuen Musikerin. 


Verpasst? Nicht ganz...

Wer Anne Clark auf dieser Solo-Tour nicht sehen konnte, hat noch die Chance, sie auf einem Festival live zu erleben. Für weitere Infos schaut auf der offiziellen Anne-Clark-Webseite vorbei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0