Archiv - Video der Woche (2018)

 

Woche Artikel Videolink
     
 05.01. - 15.01.2018

Sie sind maskiert, sie sind mysteriös, und sie haben eine ganz großartige Version des Tanzflächenkrachers Blue Monday herausgebracht: die Herren des geheimnisvollen Orkestra Obsolete. Ausschließlich unter Benutzung von Instrumenten, die auch in den 1930er-Jahren schon verfügbar gewesen wären, haben sie New Order's Klassiker (ursprünglich erschienen am 7. März 1983) genau 33 Jahre später neu aufgenommen, und dazu von BBC Arts ein passendes Video filmen lassen. Das ist dermaßen gelungen, dass es bislang schon mehr als 2,5 Millionen Mal bei YouTube aufgerufen wurde - und wir es deshalb zu unserem Video der Woche küren. Viel Spaß also mit Blue Monday von Orkestra Obsolete!

Orkestra Obsolete - Blue Monday
 16.01. - 28.01.2018
Wie macht er das nur? Peter Heppner ist seit 30 Jahren Musiker, doch alles, was er je gemacht hat, klingt frisch wie am ersten Tag. Ob Wolfsheim-Songs, Heppners Solo-Lieder oder auch die vielen Projekte mit anderen Künstlern, sie alle locken Gruftis jeden Alters immer wieder auf die Tanzfläche. Respekt! Als Dankeschön kommt hier für Euch (und uns) als Video der Woche eins der tollsten Lieder von und mit Heppner: Schillers "I Feel You", in Deutschland erschienen am 5. Januar 2004.

 

Außerdem wir haben diese Woche noch ein weiteres tolles Sahnestück in Sachen Heppner geplant - bleibt also dran! Aber bis es soweit ist, legen wir Euch erst mal dieses wunderschön verträumte Video ans Herz. Das würde übrigens bisher wahnsinnige 12,6 Millionen Mal angeschaut. Kein Wunder... Aber seht selbst. Viel Spaß mit Schiller und Heppner und ihrem Top-Hit "I Feel you"!

 Heppner und Schiller - I Feel you
 29.01. - 08.03.2018

Liebe Mit-Gruftis, habt Ihr Lust auf ordentlich melancholisch-gruftigen Trübsinn, einsame Vampire in dunklen, fledermausumflatterten Schlössern, auf The Smiths, The Cure und New Order? Und das alles in einem Video? Dann empfehlen wir Euch aus schwärzesten Herzen unser Video der Woche: das phantastische "Sumisu" von Farin Urlaub (oder besser: the real Nosferatu), zu finden auf dem Album "Endlich Urlaub" veröffentlicht im Oktober 2001.

Und wer sich schon immer gefragt hat, woher dieser komische Songtitel stammt, hier die Antwort von Meister Urlaub persönlich: "Sumisu ist eine seltene Hautkrankheit, die man aber durch Quecksilber (400 kg, oral) in den Griff bekommt."

Öhm, ja, alles klar...

Viel Spaß mit dem Video!

Farin Urlaub - Sumisu
 09.03. - 28.03.2018  Man hat immer eine Wahl, erklären uns die Herren der Eisfabrik in ihrem brandneuen und sehr gelungenem Video "The Choice".  Stimmt, sagen wir, weshalb wir "The Choice" zu unserem Video der Woche küren. Abgesehen vom nachdenkenswerten Text und der feinen, eingängigen Melodie (Achtung, Ohrwurm!) bietet das schicke Video auch Einblicke in die soeben beendete Tour der drei frostigen Bartträger.

Wer es geschafft hat, sich rechtzeitig Tickets für das ausverkaufte E-tropolis-Festival (17. März 2018) zu sichern, kann sich von Eisfabriks Live-Qualitäten überzeugen, denn sie sind für Oberhausen gebucht. Bis dahin aber: Viel Spaß mit dem Video!

Eisfakrik - The Choice
 29.03. - 12.04.2018  Waaaaaaaaas??? Editors haben noch ein anderes Lied rausgebracht als den Grufti-Party-Tanzflächenkracher "Papillon" von 2009? Allerdings! Und zwar so viele tolle, dass es den Gruftboten richtig schwer fällt, eins davon für Euch als Video der Woche rauszusuchen. Aber Editors sollten es sein, schließlich freuen sich die Gruftboten schon sehr auf deren Konzert an diesem Ostersonntag (1. April 2018) im Berliner Tempodrom! Na, dann müsst Ihr selbst entscheiden, welches Euch am besten gefällt. Wie wäre es zum Beispiel mit dem grandiosen Song "Formaldehyde" aus dem Jahr 2013 mit einem richtig schön gruftigen Video inklusive Sarg und Horrorstory? Zu sehen hier:

 

https://youtu.be/xg2vpkGQadM

 

Oder lieber live und acoustic, zum Beispiel mit dieser fantastischen und ganz frischen Aufnahme von "Papillon" vom 12. März dieses Jahres im Studio Brüssel? Dann schaut Euch dieses Video hier an: 

 

https://youtu.be/EDd86mMcD4U

 

Oder doch lieber neu und krachig? Dann empfehlen wir Euch dieses Video zur aktuellen Single "Halleluja (so low)" vom brandneuen Editors-Album "Violence", erschienen am 9. März 2018:

 

https://youtu.be/l-2xdJWnDv4

 

 

Alle drei Videos zusammen zeigen in etwa, was die Herren von der britischen Insel so alles können, live und im Studio und von Balladen über klassischen Wave und Post Punk bis hin zum ausgewachsenen Stadionrock. Viel Spaß!

 Editors-

 

-

 

Formaldehyde

 

 

Papillon (accoustic, 12.3.2018)

 

 

Violence

 13.04. - 4.5.2018

Freunde der Nacht, kennt Ihr das: "Tic tac tic tac madness comes tonight..."? Das ist eine Zeile aus dem großartigen Lied "Timekiller" von Project Pitchfork, das wir Euch als unser Video der Woche wärmstens an Eure schwarzen Herzen legen. Ein Klassiker aus dem Album Daimonion von 2001, der ganz sicher auch heute Abend beim Pitchfork-Konzert im Berliner Huxley's nicht fehlen wird, genauso wie Songs vom brandneuen Pitchfork-Album Akkretion, Teil eins einer Trilogie. Die Gruftboten freuen sich schon! Und empfehlen zu den Konzerten unbedingt pünktliches Erscheinen, denn Special Guest We Are Temporary aus New York sind ebenfalls ganz phantastisch! Für heute (Freitag, 13. April 2018) in Berlin und morgen (Samstag, 14. April 2018) in Hamburg gibt es sogar noch ein paar Tickets an der Abendkasse.
Viel Spaß jedenfalls beim Video! Achtung, es kommen ein paar Krabbelviecher vor...

Project Pitchfork - Timekiller
 05.05. - 10.05.2018 Heute müsst Ihr stark sein, liebe Gruftboten-Fans: Weil wir uns auf die bösen Jungs von Combichrist live auf dem Out of Line Weekender in Berlin an diesem Samstag (5. Mai 2018) freuen, gibt's als Video der Woche "Maggots at the Party" vom Combichrist-Album "We Love You" (2014). Herrlich primitiv, mit ganz viel Alkohol, Drogen, Frauen als Sexobjekten, schlimmen Schnäuzern und - wenn schon, denn schon - Sex und Gewalt. Viel Spaß! Combichrist - Maggots At The Party
 11.05 - 06.07.2018

Wow! Insgesamt 201 Künstler sind dieses Jahr beim WGT gebucht! Wenn Ihr zufällig auch an diesem Wochenende in Leipzig seid und partout nicht wisst, wohin, aber ein Herz habt für feinen Avantgarde-Elektro, hier die brandheiße Gruftboten-Empfehlung: Alphamay aus - man höre und staune - Osnabrück! Das ausdrucksstarke Elektro-Duo spielt am Sonntag (20. Mal 2018) um 13.15 Uhr im NonTox. Dort kommt man übrigens auch ohne WGT-Bändchen rein! Als Vorband von Pink Turns Blue am 9. Mai 2018 im Osnabrücker Rosenhof haben sie uns jedenfalls nachhaltig beeindruckt. Was für eine Stimme, was für ein Sound! Herausragend auch ihre Coverversion von Yazoo’s „Don’t Go“ und die Reminiszenz an Silke Bischoff und den kürzlich verstorbenen Sänger Felix Flaucher. Die Alphamay-Version von „On the other Side“ war wirklich sehr, sehr schön. Alphamay haben im Übrigen so viele tolle Videos, dass eine Auswahl schwer fiel. Hier also ein Live-Mitschnitt von 2017 von ihrem Hit „Decay of a Dream“ vom Album „The Simulation Hypotheses“ (2017), mit dem sie zu recht im gleichen Jahr den Deutschen Rock & Pop-Preis als beste Elektro-Pop-Band gewonnen haben. Glückwunsch - und viel Spaß bei unserem Video der Woche!

Alphamay - Decay of a Dream 
 07.07. - 17.07 2018

Freut Ihr Euch auch auf‘s M’era Luna 2018? Wir schon, unter anderem wegen Apoptygma Berzerk. APOP loves you - das lässt die Band ihre Fans immer wieder wissen, ob im Newsletter oder auf Taschen und T-Shirts, überall findet sich dieser schöne Spruch. Heute, nur noch 34 Tage vor dem M‘era Luna in Hildesheim, sagen wir: Gruftbote loves APOP! Und wir freuen uns schon sehr auf das Konzert dieser norwegischen Future-Pop-Rock-Band der Extraklasse am Samstagabend auf der großen Bühne. Vielleicht gibt’s es ja sogar mal einen neuen Song zu hören? Schließlich sollen die Herren an neuem Material arbeiten.  Schon im vergangenen Jahr haben Sänger und Bandmaster Stephan Groth und seine Mannen im Übrigen das Amphi in Köln mit links gerockt. Wie mitreißend die Jungs live beim M‘era sein können, seht Ihr in unserem Video der Woche: Apoptygma Berzerk mit „Until The End Of The World“ live beim M‘era Luna 2008. Viel Spaß!

  Apoptygma Berzerk - Until The End Of The World“ (live @ M‘era Luna 2008)
 18.07. - 25.7.2018 Aller guten Dinge sind 13! Jedenfalls für Girls Under Glass - und auch für alle Freunde kraftvollen Gothic-Rocks. Denn nach exakt 13 Jahren hat die unverwüstliche Ausnahme-Band aus Hamburg (gegründet 1986!) am 13 Juli 2018 eine neue Single auf den Markt geworfen. Und was sollen wir sagen? Toll! Tanzbar und treibend, hohes Ohrwurm-Potenzial, feines Video - alles in allem sehr gelungen. Leider haben die Herren im vergangenen Jahr in Berlin ihr wirklich, wirklich letztes Club-Konzert gegeben (das ganz großartig war - nachzulesen hier). Doch zum Glück gilt das Live-Aus nicht für Festivals. Und so freuen wir uns schon sehr auf das Amphi Ende des Monats in Köln, wo Girls Under Glass ihr neues Werk auch live vorstellen wollen. Und dazu jede Menge Klassiker im Gepäck haben werden. Bis dahin wünschen wir Euch und uns viel Spaß mit unserem Video der Woche: Girls Under Glass mit ihrem brandneuen Song „Endless Nights“. Ach ja: Schön laut hören! Girls Under Glass - Endless Nights
26.7. - 05.08.2018

Wahnsinn! Als OMD ihren Hit „Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)“ im Januar 1982 herausbrachten, war einer der Gruftboten gerade mal acht, der andere neun Jahre alt und der dritte noch nicht einmal geboren. Heute ist das Stück der britischen New-Wave/Synthie-Pop-Band, das in Deutschland damals unglaubliche 43 Wochen lang in den Charts war (vier davon auf Platz eins), längst ein Klassiker. Und ein Ohrwurm allererster Güte, dank der nervtötenden wie großartigen Melodie. Am kommenden Samstag spielen OMD (oder korrekter Orchestral Manoeuvres in the Dark) auf der Main Stage des Amphi-Festivals in Köln. Wir sind gespannt, wie sie live wohl sind - und empfehlen Euch in der Zwischenzeit das wunderbare, schön frostige Video zu „Maid of Orleans“ als unser Video der Woche. Viel Spaß!

 

Ps. Hoffentlich haben die Jungs die schlimmen Pullover von damals weggeschmissen...

OMD - Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)

 

 06.08. - 19.08.2018

Die M‘era Luna-Woche ist da! Passend dazu servieren wir Euch heute ein ganz besonderes Häppchen Gothic-Musik, nämlich das wunderbare Lied „Sinister Sister“ von Die Kammer aus dem Jahr 2014. Song und Video haben alles, was das Grufti-Herz erfreut: eine hübsch morbide Geschichte, kunstvoll vom Szene-Artwork-Experten und Kammer-Bassisten Ingo Römling in Szene gesetzt, dazu eine tolle Ohrwurm-Melodie und natürlich viel, viel Schwarz und reichlich Blut. Und wer das ungewöhnliche Orchester-Projekt Die Kammer einmal live erleben will, hat beim M‘era Luna 2018 die Gelegenheit dazu: Die Truppe um Ex-ASP-Mitglied Matthias Ambré und Chamber-Gründer Marcus „Max“ Testory spielt am M’era-Sonntag um 12.20 Uhr auf der Main Stage. Bis dahin wünschen wir Euch viel Spaß mit unserem Video der Woche!

Die Kammer - Sinister Sister
 20.08. - 05.09.2018

Hier mal was Politisches, liebe Gruftboten-Freunde: Eisbrecher aus München haben nicht nur als Headliner am Sonntag das M‘era Luna 2018 gerockt, sondern liefern auch immer wieder beeindruckende Videos. Dazu offeriert Kapitän Alexander Wesselsky auch gerne Vorschlaghammer-Symbolik in Text und Bild für all jene, die immer noch nicht verstehen, dass die Welt nur ein Problem hat: Menschen. Hier kommt aus leider immer wieder aktuellem Anlass „Was ist hier los?“ von Eisbrecher, veröffentlicht im August 2017. Krass und gut. Wir wünschen gute Erkenntnisse mit unserem Video der Woche!

 Eisbrecher - Was ist hier los?
 06.09. - 09.10.2018

Lust auf richtig tollen tanzbaren schwedischen Synth-Pop? Dann kommt am heutigen Donnerstag (6. September) unbedingt in die Subkultur Hannover. Live auf der Bühne: die unvergleichlichen Machinista, die uns vor knapp einem Jahr bei ihrem Konzert (ebenfalls in der SK) total die Schuhe ausgezogen haben. Warum der Abend damals so super war, könnt Ihr hier noch mal nachlesen. Und weil wir uns schon sehr auf ihr Konzert heute Abend freuen, widmen wir den großartigen Schweden auch gleich mal unser Video der Woche. Viel Spaß also mit „Picture Frame Eternity“ von Machinista aus dem Album „Garmonbozia“ aus dem Jahr 2015! Ach ja, Machinista wollen dieses Jahr noch eine neue Platte rausbringen, vielleicht hören wir heute Abend schon was davon? Und wer pünktlich in der Subkultur ist, hat extra Glück: Es gibt zwei lohnenswerte Vorbands, Harmjoy aus San Francisco (das sind die mit dem Hit „Pain Decay“) und Heliophile aus den Niederlanden. Die Gruftboten freuen sich schon!

 Machinista - Picture Frame Eternity
 10.10. - 21.10.2018

Bei Ronan Harris von VNV Nation läuft’s. Also ganz wortwörtlich. Beim nagelneuen Video für „When is the Future“ durchmisst der VNV-Boss mit schnellen Schritten ein mehr schwarzes als weißes Tokio. Das Ganze kann auch ein Warmlaufen sein: Am Freitag erscheint endlich das von den Fans heiß erwartete neue VNV-Album „Noire“, und am selben Tag startet Ronan in Dresden mit der gleichnamigen Vorstellungstour für die Platte. Bislang bekamen die Fans bei einigen Sommer-Konzerten mit „Armour“ einen ersten Vorgeschmack auf die neuen VNV-Songs. Die Fans mussten lange darben: „Noire“ ist das erste neue VNV-Elektro-Album seit „Transnational“ im Jahr 2013 und das erste ohne Drummer Mark Jackson. Zwischenzeitlich lieferte Ronan mit dem Babelsberger Filmorchester 2015 „Resonance“ ab, bei der VNV-Klassiker im klassischen Gewand daherkamen.

VNV Nation - When is the Future 
 22.10. - 4.11.2018

Oh nein, schon wieder Montag! Der Tag, an dem man gedanklich noch im Wochenende hängt, alle irgendetwas wollen und das nächste Wochenende so weit weg ist wie der Mond… Schlimm! Und was hilft dem gestressten Grufti? Musik! Unsere Montagsempfehlung: „Monday“ vom großartigen Elektro-Pop-Trio Torul aus Slowenien, die das diesjährige M’era Luna genauso gerockt haben wie neulich bei ihrem Gig in der Subkultur Hannover. Wer mag (und nicht gerade Rücken hat), darf beim Video gerne mitturnen – fifty shades of Rumhänging sozusagen. Oder einfach tanzen. Erschienen ist der Song übrigens auf dem 2016-er Album „Reset“, wo auch Toruls Szene-Hit „Saviour of Love“ drauf ist. Das unheimlich coole und elastische Video zu „Monday“ kam im März 2017 heraus. Viel Spaß bei unserem Video der Woche! Und nicht ärgern lassen…

Torul - Monday
 5.11. -

Na, ist Euch kalt? Dann schaut unser Video der Woche! Ausgewählt haben wir für Euch „My Name Is Ruin“ vom ebenso unglaublichen wie unverwüstlichen Gary Numan. Gedreht hat der Brite es im Juli 2017 in der kalifornischen Wüste, ausgerechnet während einer Hitzewelle, bei der es bis zu 48 Grad Celsius heiß wurde. Wow! Verantwortlich für die weiten, epischen Bilder ist Chris Corner, Sänger, Chef und Mastermind von IAMX, der schon früher Numans Musik in Szene setzte. „My Name Is Ruin“ ist erschienen auf dem Album „Savage: Songs From A Broken World“, das am 15. September 2017 herauskam. Ach ja, und die süße blonde Co-Sängerin in dem Clip ist übrigens Numans Tochter Persia, die mit gerade einmal elf Jahren eine Top-Performance hinlegt. Von wem hat sie das nur? Viel Spaß beim Schauen!

Gary Numan - My Name Is Ruin